Bei den Zwangsstörungen wird unterschieden in 

1. Zwangsgedanken 

2. Zwangshandlungen

 

 1. Zwangsgedanken : zwanghaft auftretende Gedanken , die als unsinnig erkannt werden drängen sich regelmäßig auf, diese können wiederum unterteilt werden in 

  • Zwangsideen und -befürchtungen z.B. nahestehenden Personen könnte etwas zustoßen
  • Aggressive Zwangsgedanken z.B. jemanden Schaden zufügen 
  • Grübelzwang Gedankenkreisen um immer dieselben Themen
  • Zählzwang im Alltag werden die verschiedensten Gegenstände oder Situatonen gezählt

2. Zwangshandlungen : zwanghaft ausgeführte Handlungen, der Versuch die Handlungen zu unterlassen führt zu massiver innerer Anspannung

  • Reinlichkeitszwang:  z. B. sich dauernd die Hände  waschen zu müssen
  • Kontrollzwang: ständige Überprüfung von z.B. Herdplatten, Türschlössern .....
  • Ordnungszwang: der Zwang, immer Symmetrie, perfekte Ordnung oder ein Gleichgewicht herzustellen, indem Dinge wie Bücher, Kleidung oder Nahrungsmittel nach genauen Regeln präzise angeordnet werden
  • Berührzwang: der Zwang, bestimmte Dinge anzufassen oder gerade nicht anzufassen, etwa jede Straßenlaterne zu berühren
  • verbale Zwänge: Ausdrücke, Sätze oder Melodien werden ständig wiederholt